Aus dem Rathaus

09.01.2017

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
verehrte Leserinnen und Leser unseres Mitteilungsblattes,


zunächst darf ich Ihnen ein frohes und gesundes neues Jahr 2017 wünschen. Mögen alle Ihre Hoffnungen und Wünsche in Erfüllung gehen.

Leider hat das neue Jahr für die Freiwillige Feuerwehr Hummendorf nicht gut begonnen! Nach den überraschenden Rücktritten des 1. Kommandanten und seines Stellvertreters steht die Freiwillige Feuerwehr in Hummendorf seit dem 6. Januar 2017 ohne Führung da – ein Fall, den ich in meiner bisherigen Amtszeit als Erster Bürgermeister so noch nicht erlebt habe. Für die Bürgerinnen und Bürger in Hummendorf bedeutet dies zwar nicht zwangsläufig, dass damit der Brandschutz in Hummendorf nicht mehr gewährleistet ist. Die freiwilligen Feuerwehrdienstleistenden leisten schließlich weiterhin ihren wertvollen Dienst zum Wohle und zum Schutz unserer Bürgerinnen und Bürger, wofür ich an dieser Stelle meinen herzlichen Dank und meine Anerkennung ausspreche.

Allerdings sehe ich hier eine sehr bedenkliche, besorgniserregende Entwicklung. Wenn sich immer mehr Menschen einem gemeindlichen Ehrenamt verweigern oder sich davon zurückziehen, wird dies zwangsläufig negative Auswirkungen auf unser Gemeinwesen haben. Gerade bei den Freiwilligen Feuerwehren werden dies die Bürgerinnen und Bürger in den Ortsteilen, in denen kein Feuerwehrdienst mehr geleistet werden kann, erheblich zu spüren bekommen. Im Brandfall oder bei sonstigen Rettungseinsätzen dauert es dann eben länger, bis die Feuerwehren aus anderen Ortsteilen oder Gemeinden vor Ort helfen können, mit all den negativen Auswirkungen auf Leben, Gesundheit und Eigentum der Menschen in der Orten, die über keine einsatzfähige Feuerwehr mehr verfügen. Ein Szenario, das wir uns alle nicht wünschen wollen!

Daneben werden aber auch viele unserer gesellschaftlichen und kirchlichen Veranstaltungen ohne das Mitwirken der Feuerwehr nicht mehr oder nicht im gewohnten feierlichen Rahmen stattfinden können. Ohne Feuerwehr kein Johannisfeuer, kein Martinsumzug, kein feierlicher Volkstrauertag, um nur einige zu nennen.

Ich appelliere daher nachdrücklich an alle Personen zwischen dem 18. und dem 63. Lebensjahr in unserer Gesamtgemeinde Weißenbrunn, sich für einen Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr in unseren Ortseilen zur Verfügung zu stellen.

Speziell an die Hummendorfer Bevölkerung meine Bitte! Stellen Sie sich für die wichtigen Ämter des 1. und 2. Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr zur Verfügung, damit bei der in nächster Zeit abzuhaltenden Neuwahl eine leistungsfähige Feuerwehrführung aufgestellt werden kann, die die Freiwillige Feuerwehr Hummendorf in eine gute Zukunft führt.

Für Ihre Bereitschaft und Engagement an dieser Stelle meinen herzlichen Dank.

Ihr
Egon Herrmann
Erster Bürgermeister

Kategorien: Bürgermeister informiert